Themen der Zukunft bei der Optatec 2022

Die Branchenplayer der optischen Industrie bereiten sich auf den Messeherbst 2022 vor. Vom 18. bis 20 Oktober öffnet die Optatec – Internationale Fachmesse für Optische Technologien, Komponenten und Systeme – ihre Pforten am gewohnten Messestandort Frankfurt/Main. Aktuell liegt der Anteil der ausländischen Aussteller bereits bei 45 Prozent. Mit dabei sind auch in diesem Jahr wieder Vertreter von Hochschulen – sie gestalten den Technologiepark „Bildung & Forschung“.

 

Frickenhausen, 07.07.2022 - Ohne Optotechnik und Bildverarbeitung wäre das gegenwärtige Leben in vielen unterschiedlichen Bereichen nicht denkbar. Wetter- und Klimadaten, Prozesse der Qualitätsprüfung, Fahrerassistenzsysteme, Pfandflaschen-Rücknahme, Mülltrennung, Mikroelektronik, Roboter-Steuerung, Bio- und Labortechnik – für all diese industriellen und nichtindustriellen Handlungsfelder sind Systeme der Optotechnik und Bildverarbeitung grundlegend erforderlich. Sowohl in Deutschland, wo optische Technologien auf einer breiten industriellen Basis stehen, als auch international sind Photonik, Biophotonik, Photovoltaik und Bildverarbeitung ein boomendes Thema. Treiber sind sowohl die allgemein steigende Automatisierung und Digitalisierung samt autonomer Systeme als auch höher werdende Qualitätsanforderungen in der Fertigung. Vor allem die wachsenden Bereiche Analysen-, Bio- und Labortechnik sowie Pharma und Healthcare benötigen optotechnische Systeme up to date. Schließlich fußt die praktische Umsetzung von Themen wie Künstliche Intelligenz, autonome Mobilität, neue Formen des Lernens, Personalisierung und Smart Cities auf neuen Technologien aus Optotechnik und Bildverarbeitung.

 

High-Tech-Themen der Gegenwart und der Zukunft

Die Optatec als international anerkannter und traditionell begehrter Branchentreff deckt vor allem die Trendthemen ab. An keinem anderen Messeort treffen sich die wichtigsten Player der optischen Industrie. Fachbesucher erhalten hier ein umfassendes Bild über das weltweite Angebot an Produkten, Detail- und Systemlösungen sowie Anwendungen: optische Bauelemente, Optomechanik, Optoelektronik, Faseroptik, Lichtwellenleiter, Laserkomponenten sowie Fertigungssysteme. Das Messehighlight Optatec findet alle zwei Jahre statt und musste in diesem Jahr vom gewohnten Zeitraum Mitte Mai in den Herbst verschoben werden. Für viele Unternehmen ist die Optatec ein unverzichtbarer Branchentreff in Deutschland und Europa – und hier die Leitmesse schlechthin. Für dieses Jahr liegt der Anteil an ausländischen Ausstellern bereits bei 45 Prozent – trotz vieler Reiseeinschränkungen vor allem aus dem asiatischen Raum.

 

Wissenstransfer up to date: aus der Hochschule in die Praxis

Das Konzept der Optatec folgt – wie alle Messen des Veranstalters P. E. Schall – dem Prinzip der Praxisorientiertheit und fokussiert den Anwendernutzen. So legt der Messeveranstalter Wert auf einen konkreten Wissenstransfer aus der Forschung in den betrieblichen Alltag. Auch in diesem Jahr wird deshalb der Technologiepark „Bildung & Forschung“ der Hochschulen Darmstadt und RheinMain sowie der Technischen Hochschule Mittelhessen mit von der Partie sein. Die junge Ingenieurdisziplin Optotechnik und Bildverarbeitung, die der Photonik auf den Grund geht und das künftige Leben und Arbeiten der Menschen mit Licht gestaltet, wird Anwendern und Fachbesuchern hochinteressante Neuigkeiten für praktische Applikationen vermitteln. So werden – wie bei der Optatec gewohnt – auch viele junge Messegäste unterwegs sein.

In diesem Jahr findet die Optatec erstmals in der tageslichthellen Halle 8 statt – sie ist mit rund 30.000 Quadratmeter Grundfläche die größte ebenerdige Halle auf dem Frankfurter Messegelände und verkehrsmäßig sehr einfach mit einem direkten S-Bahn-Anschluss zu erreichen. Besucher und Interessenten sollten sich den Termin 18. bis 20. Oktober 2022 in Frankfurt unbedingt vormerken.